Alles, was du über das MacBook wissen solltest!

Auf der Suche nach einem neuen Laptop steht man einmal wieder vor der Entscheidung, ob man sich für einen Windows Laptop oder ein MacBook entscheiden sollte. Trotz des hohen Preises ist das MacBook dennoch so beliebt. Das hat seine Gründe. Dieser Ratgeber zeigt einen Teil der Gründe, warum sich viele eher für ein MacBook statt einen Windows PC entscheiden.

Benutzerfreundlichkeit

Apple hat einen guten Ruf in Sachen Benutzerfreundlichkeit. So auch das MacBook. MacOS ist sehr intuitiv und alle Funktionen und Programme lassen sich leicht finden. Wer schon ein iPad oder iPhone hat, wird zusätzlich belohnt, da er mit den meisten Funktionen schon vertraut ist. Zudem arbeiten die Produkte untereinander dann wesentlich besser zusammen. So ist es beispielsweise möglich, dass man auf dem iPhone mit dem Schreiben einer Mail beginnen kann und dies später auf dem MacBook fortsetzt. Das ist aber nur ein Beispiel einer möglichen nutzbaren Funktion.

Zuverlässigkeit

MacBooks sind deutlich zuverlässiger als Windows PCs, da die Hard- und Software vom gleichen Anbieter stammt. MacOS wurde speziell für den Betrieb auf Apple Produkten wie dem MacBook entwickelt. Auch ist allgemein bekannt, dass MacOS deutlich weniger anfällig für Viren ist, weil einfach deutlich weniger Viren für MacOS im Umlauf sind. Zudem verfügen MacBooks über integrierte Schutzfunktionen, die beispielsweise das Betriebssystem regelmäßig updaten.

Langlebigkeit

Wer sich einen neuen Laptop kauft, möchte logischerweise möglichst lang etwas davon haben. Das MacBook ist besonders stabil, da es aus einem Aluminiumgehäuse besteht. Es ist ein langlebiges Material, was zudem noch recht schön und edel aussieht. Mit einem MacBook ist es selten notwendig, dass man damit zu einer Macbook Reparatur muss. MacBooks schneiden daher in vielen Tests in Sachen Langlebigkeit sehr gut ab. Diese Langlebigkeit sorgt dafür, dass das MacBook eine sehr guten Wiederverkaufswert hat. Wer sich nach ein paar Jahren ein neues Modell kaufen möchte, der kann das alte MacBook noch immer für eine paar hundert Euro verkaufen.

Guter Akku

Über die Langlebigkeit des Akkus im MacBook gibt es schon zahlreiche Studien und Tests, die sich mit der Lebensdauer beschäftigen. Auch hierbei kann das MacBook immer sehr gut dastehen. Mit einem vollgeladenen Akku hält das MacBook problemlos einen ganzen Arbeitstag durch. MacBooks mit dem M1-Chip haben eine Dauer von 20 Stunden. Wie lang der Akku genau hält, hängt allerdings auch davon ab, wie man das MacBook benutzt.

Edles Design

Das Design steht sicher nicht an der ersten Stelle, doch hier kann das MacBook ebenfalls gut punkten. Es ist sehr minimalistisch mit abgerundeten Ecken und sauberer Verarbeitung, mit einem edlen Aluminiumgehäuse. Apple legt schon immer viel Wert auf ein hochwertiges Design. Obwohl das MacBook so dünn ist, fühlt es sich sehr robust und stabil an und ist zudem auch noch sehr leicht.

Bildnachweis:
Клод Бернар – stock.adobe.com

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu dem Thema:

https://dein-service-portal.com/5-gute-gruende-fuer-den-kauf-eines-mac-books/

Was sind Motorkohlen und wo kommen sie zum Einsatz?

Bei der Motorkohle, auch Kohlebürste genannt, handelt es sich um einen Gleitkontakt in Motoren beziehungsweise Generatoren.
Sie stellt elektrischen Kontakt zum sogenannten Kollektor oder den Schleifringen des rotierenden Teiles einer Maschine her.
Im Klartext: Das heißt die Aufgabe der Kohlebürste ist es elektrischen Strom von einem nicht bewegenden Maschinenteil auf ein sich bewegendes (rotierendes) Maschinenteil zu übertragen. Daher zählen Kohlebürsten zu einem essenziellen Bauteil bei der Stromübertragung in so gut wie allen Elektrogeräten.

Wo werden Motorkohlen überall eingesetzt?

Eines der bekanntesten ist die Waschmaschine. Auf die Möglichen Fehlerquellen des deutschen Lieblingshaushaltgeräts, werden wir anschließend noch etwas genauer eingehen.
Aber auch bei so gut wie jedem anderen Motor, egal ob in Spielzeug, elektrischen Küchengeräten, Haartrocknern, Staubsaugern oder Werkzeugen wie etwa der Bohrmaschine werden Kohlebürsten im Motoraufbau benötigt.
Dabei besteht die Kohlebürste nicht wie viele etwa vermuten aus Kohle, sondern aus Grafit.
Grafit ist dasselbe Material, aus dem auch etwa eine Bleistiftmine besteht. Heute bestehen die meisten „Kohlen“ zudem aus weiteren metallischen Komponenten wie etwa Silber oder Kupfer. Das erhöht die Lebensdauer ohne das Ganze zu pauschalisieren, je nach Gerät und Beanspruchung auf etwa fünf bis fünfzehn Jahre.

Was kann passieren, wenn die Kohlebürsten abgenutzt sind?

Vorab, bei Motorkohlen handelt es sich um Verschleißteile und können daher in den meisten Fällen einfach und relativ günstig getauscht werden.
Sobald die Kohlebürste abgenutzt ist es möglich das der Schleifring auf das Kupfer trifft. Dies führt in den meisten Fällen unweigerlich zu Einschnitten im Schleifring.
Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Restführung der Kohlen mit der Zeit zu kurz werden.
Dadurch könne sich Kohlebürsten verkanten oder gar aus dem Schleifring springen.
Deshalb lieber nicht am falschen Ende sparen, bevor das ganze größeren Schaden annimmt.
Kohlebürsten sind heute nicht mehr wirklich teuer und es ist bei den meisten Haushaltsgeräten mit etwas handwerklichen Geschick kein Hexenwerk, diese auch selber zu tauschen. Auf YouTube gibt es dazu schon unzählige Tutorials zu fast allen Haushaltsgeräten.

Wie erkennt man nun defekte Kohlebürsten im Fall der guten alten Waschmaschine?

Wenn der Waschmaschinenmotor nicht mehr läuft oder Funken von sich gibt, kann es sich dabei um bereits verschlissene Motorkohlen handeln.
Auch das berühmte Ratter-Geräusch oder eine sich nicht drehende Trommel sind weitere Anzeichen für kaputte Kohlebürsten.
Natürlich gibt es auch andere mögliche Fehlerquellen doch sollten die Lamellen noch in Ordnung sein müssen in den aller meisten Fällen die Kohlebürsten ausgewechselt werden.
Man sollte immer vorm Öffnen der Waschmaschine checken, dass sie nicht eingeschaltet ist und im besten Fall auch, dass kein Strom drauf ist. Sollte man irgendwelche Bedenken haben ist es immer ratsam ein Fachpersonal zu Rate zu ziehen.

Bildnachweis:
Yucel Yilmaz – stock.adobe.com

Weitere lesenswerte Aspekte erfahren Sie auch unter:

Temperaturen sicher und zuverlässig überwachen

Fördersysteme sind in der Logistik unabdingbar

In der Logistikbranche sind Fördersysteme nicht mehr wegzudenken. Durch diese ausgefeilte Maschinentechnik werden Tag für Tag Millionen von Pakete befördert.

JMTronic
Ein kleiner Teile einer riesigen Förderanlage

Der Onlinehandel wächst von Jahr zu Jahr. Somit steigt die Anzahl der auszuliefernden Pakete ebenso stark an. Hierbei muss alles sehr schnell und zuverlässig abgewickelt werden. Fördersysteme dienen dazu die Waren schnellstmöglich und genau zu verteilen.

Weitere Informationen:

Elektronisches Fahrtenbuch

Ein Fahrtenbuch wird in der Regel für das Erfassen der Dienstfahrten bei Fahrzeugen verwendet. Es kann sich dabei um Fahrten für geschäftliche oder für private Zwecke handeln. Ein elektronisches Fahrtenbuch wird in dem Auto fest verbaut oder es gibt die OBD-Adapter mit App- oder Web-Software. Wichtig ist immer nur, dass auch die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Das Fahrtenbuch muss von dem Finanzamt anerkannt sein und die Steuervorteile können auch nur bei richtiger Verwendung geltend gemacht werden.

Was ist für ein elektronisches Fahrtenbuch zu beachten?

Generell ist das Führen der Fahrtenbücher zeitraubend und aufwendig. Werden Fahrzeuge von mehreren Personen genutzt, können sich Fehler einschleichen und alles ist unübersichtlich. Bei einem Finanzamt kann dies auffallen und in schlimmen Fällen wird ein Fahrtenbuch dann nicht anerkannt. Wird ein elektronisches Fahrtenbuch gesucht, gibt es verschiedene Arten auf dem Markt. Natürlich haben alle Modelle ihre Schwächen und Stärken, wonach das passende Modell gesucht werden sollte. Arbeitnehmer erhalten dann den geldwerten Vorteil, wenn die Fahrzeuge privat und geschäftlich genutzt werden dürfen. Dies spielt dann eine Rolle, wenn es um die Besteuerung der Fahrzeuge geht. Es gibt die Fahrtenbuchmethode oder die Pauschalbesteuerung. Ein elektronisches Fahrtenbuch ist seit einiger Zeit erhältlich und davon gibt es mehrere Varianten. Beliebt ist die Fahrtenbuch-Software, das Online-Fahrtenbuch oder die Fahrtenbuch-App. Die fest verbauten Modelle sind die Alternative zu Browseranwendungen, Adaptern und Apps.

Wichtige Informationen für ein elektronisches Fahrtenbuch

Ein elektronisches Fahrtenbuch überzeugt mit einer unkomplizierten Handhabung und es ist praktisch, wenn Fahrzeuge von unterschiedlichen Fahrern genutzt werden. Die Dokumentation ist damit zuverlässig möglich. Modelle für den Einbau verursachen häufig höhere Kosten und dies rentiert sich oft nur, wenn Fahrzeuge überwiegend gewerblich genutzt werden. Alle Fahrzeughalter erhalten Vorteile, wenn das elektronische Fahrtenbuch korrekt geführt wird. Die Steuern, welche für ein Fahrzeug bezahlt werden müssen, können so reduziert werden. Gerade bei einigen Autos gibt es dann einen besseren Überblick bei internen Abrechnungen. Dies wirkt sich nicht selten auch für die Lohnsteuer aus. Ein elektronisches Fahrtenbuch wird auch als digitale Lösung bezeichnet und der Aufwand wird sehr erleichtert. Wichtig ist nur, dass die rechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Die Vorgaben von Finanzamt und Gesetzgeber müssen eingehalten werden und wichtig beim Kauf sind der Funktionsumfang und der Komfort. Für die Steuer ist der Arbeitsaufwand dann deutlich niedriger als bei einem klassischen Fahrtenbuch. Bei manchen digitalen Fahrtenbüchern werden dennoch auch manuelle Eingaben benötigt. Auch bei Apps müssen oft Kontaktdaten oder Fahrtzweck eingetragen werden. Modelle mit GPS-Ortung werden häufige Strecken abgespeichert und die Generierung der Fahrdaten wird übernommen. Zertifikate können wichtig sein und so zeigt ein TÜV-Siegel, dass die Produkte überprüft wurden.

Weitere Informationen: