Die Lern-Neuheit der Tiptoi Stift

Findet man einen orangefarbenen Stift samt zugehörigem Buch auf Tischen im Kinder- und Wohnzimmer handelt es sich meistens um ein neuartiges Lernwerkzeug. Meistens ist es das interaktive Lernspiel Tiptoi. Das wichtigste Element ist der elektronische Stift. Je nachdem welches Set man erworben hat, gehören digitales Papier, Spielbretter, Spielzeug, Puzzles und Bücher dazu. Dabei funktioniert der Stift nach einem einfachen Prinzip. Hält man den Stift auf unterschiedliche Markierungen bzw. Punktraster liest der Sensor an der Spitze des Stiftes die Markierungen und liest diese aus. Dann wird vom Tiptoi eine Audiodatei abgerufen, die meistens Informationen zu dem abgerufenen Bereich enthüllt.

Dateien verwalten

Nicht alle Audiodateien, die der Stift abspielen kann sind von Beginn an auf dem Stift enthalten. Dafür gibt es den Tiptoi Manager, der diese Dateien aufspielt und verwaltet. Es ist ein einfach zu nutzendes Werkzeug mit dem Dateien gut verwaltet werden können. Durch Dateien aus dem Internet und den Büchern und Prospekten beigefügter Software ist es möglich den Manager gut auszustatten. Er funktioniert im Wesentlichen wie ein USB Stick, sobald er an den Rechner angeschlossen wird. Es öffnet sich schlichtweg ein Ordner in dem wie gewohnt vom Benutzer Dateien eingefügt werden können. Auch um den Akku aufzuladen kann der Tiptoi Stift einfach an den PC angeschlossen werden. Die Audioqualität und Formatierung bestimmen wie gewohnt wie viele dieser Dateien auf dem Stift Platz finden. Ravensburger stellt Softwareupdates auf der Internetseite häufig kostenlos bereit. Der Stift kann natürlich wie jede Hardware-Komponente einfach mit einem Hard- Reset auf Werkeinstellungen zurückgesetzt werden, sollte er irgendwann nicht mehr funktionieren.

Tiptoi Starterset

Welcher Stift, Spielzeug oder Spiele bei einem Set enthalten sind hängt von der jeweiligen Variante ab, die man kauft. Es können alle Komponenten aber auch einzeln erworben werden und nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt werden. Startersets für Kinder ab einem Alter von 4 Jahren sind dabei die beliebtesten. Die Spiele die mit diesen Stiften kommen sind meistens stark von Themen bestimmt. So gibt es beispielsweise das Starterset Bauernhof, das Starterset Bilderlexikon Tiere und das Starterset Weltatlas. Tiptoi Neuheiten mit entsprechenden Sets sind stets günstig zu erwerben.

Klassiker von Tiptoi sind oft begehrt

Einige Tiptoi Spielzeuge sind bereits für Kleinkinder geeignet. Tiere gehören hierbei zu den absoluten Klassikern. Ob vom Bauernhof, Dschungel oder einfach aus dem Wald. Die Tiptoi Tiere haben häufig eine entsprechende Markierung am Fuß und spielen eine entsprechende Audio Datei ab, wenn man den Stift an den Fuß des jeweiligen Tieres hält. Der Stift erzählt dann das wissenswertes über dieses Tier. Bei Jungs sind natürlich Dinosaurier beliebt, während Pferde bei Mädchen ein Klassiker sind. Wimmelbücher von Tiptoi halten Kinder mit ihren bunten Bildern lange bei Laune und geben ihnen die Möglichkeit stets etwas Neues zu entdecken. Diese Tiptoi Bücher sind häufig eine spannende Entdeckungsreise für die Kinder.

Das Problem mit technischen Übersetzungen

Sie kennen das Problem sicher: Sie wollen bei einem Gerät etwas ein- oder umstellen oder es tut plötzlich etwas Unerwartetes, meldet vielleicht einen Fehler. Sie greifen also zur Bedienungsanleitung, suchen den entsprechenden Punkt … doch was da steht macht weder inhaltlich noch grammatisch Sinn. Wie kann das sein? Der Text kommt doch vom Hersteller auch wenn es eine Übersetzung ist. Was ist das Problem mit technischen Übersetzungen?

Technische Übersetzungen und Grammatik

Technische ÜbersetzungenTatsächlich gibt es gleich mehrere Quellen, die dazu führen, dass technische Übersetzungen fehlerhaft werden. Die erste liegt schon ganz am Anfang bei der Erstellung des Originaltextes. Er muss von jemandem geschrieben werden der sich mit der Materie auskennt, also einem Techniker. Techniker sind in der mechanischen Logik begabte Menschen und weil es auf der Welt wenige Universalgenies gibt bedeutet das meist, dass ihnen die sprachliche Logik weniger liegt. So unterlaufen dem Techniker schon bei der ersten Texterstellung Grammatikfehler oder er drückt sich unabsichtlich unklar aus. Für ihn ist der Sinn seines Textes offensichtlich, aber die Leute die technischen Übersetzungen erstellen leider nicht.

Das Fachvokabular für technische Übersetzungen

In einem technischen Text wird sehr viel technisches Fachvokabular verwendet. Der Übersetzer für technische Übersetzungen muss sich nun also nicht nur in zwei Sprachen sehr gut auskennen, sondern auch noch in beiden eben dieses Fachvokabular beherrschen und über genug technisches Wissen verfügen, um den Text zu verstehen und korrekt in der anderen Sprache widerzugeben. Auch er sollte also sowohl in der sprachlichen als auch der technischen Logik begabt sein – und dazu noch zwei bestimmte Sprachen beherrschen. Da auch Übersetzer für technische Übersetzungen keine Universalgenies sind beherrschen sie meistens die sprachliche Logik, aber nicht die technische und das Gerät selbst bekommen sie zumeist auch nicht zu sehen. Oft werden technische Übersetzungen mit Hilfe von Übersetzungsprogrammen erstellt, in denen nicht einmal Abbildungen angezeigt werden. Der Übersetzer für technische Übersetzungen ist also ganz auf den vom Techniker erstellten Ausgangstext angewiesen.

Mehrfachübersetzungen

Dazu kommt noch, dass die Ausgangstexte für technische Übersetzungen oft in einer Sprache sind die weder in der Ausdrucksweise noch in der Grammatik Ähnlichkeiten mit dem Deutschen aufweist. Häufig kommen sie aus dem asiatischen Raum und … finden Sie einmal einen Übersetzer der Deutsch und Koreanisch perfekt beherrscht und über technische Fachkenntnisse verfügt! Hier behelfen sich die Hersteller meistens mit einer anderen Lösung. Da der Text meist ohnehin in mehrere Sprachen übersetzt werden soll suchen sie sich einen Übersetzer, der ihn zunächst in eine Sprache übersetzt und benutzen diese Übersetzung dann als Ausgangstext für technische Übersetzungen in weitere Sprachen. Mit jeder Übersetzung wird ein Text jedoch zwangsläufig ein wenig verfälscht und auch für den Übersetzer schwerer verständlich, bis ihm manchmal nichts anderes übrigleibt als in der Kombination sinnlos anmutende Wörter wortwörtlich zu übersetzen.

 

Externer Datenschutzbeauftragter

Der Schutz von Daten spielt gerade in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung eine immer größer werdende Rolle. Ein wesentlicher Baustein, wenn es um den Datenschutz geht, spielt hierbei der Datenschutzbeauftragter. Wann man einen Externer Datenschutzbeauftragter braucht, was dieser macht und wie man einen finden kann, kann man nachfolgend in diesem Artikel erfahren.

Externer Datenschutzbeauftragter

Das macht ein Externer Datenschutzbeauftragter

Daten, gerade persönliche Daten genießen einen hohen Schutz. Wie hoch dieser ist, wurde erst in der jüngeren Vergangenheit mit den Neuerungen durch die Datenschutzgrundverordnung deutlich. Hierbei wurde sehr ausführlich geregelt, wann Daten erhoben und gespeichert werden dürfen, aber auch was für Auskunftsrechte es für Betroffene gibt und wann man Daten auch wieder löschen muss. Denn es gibt auch ein Recht auf das Vergessen. Ein Datenschutzbeauftragter kann freiwillig vorhanden sein oder aber auch eine Pflicht. Eine Pflicht besteht insbesondere dann, wenn ein Unternehmen in der Kerntätigkeit Datenverarbeitung betreibt oder mindestens 10 Personen in einem Unternehmen mit der Bearbeitung von personenbezogenen Daten betraut ist. Ein wesentlicher Baustein der dafür Sorge tragen soll, dass alle Regelungen eingehalten werden, ist der Datenschutzbeauftragte. Hierbei kann man zwischen einem internen und einem externen Datenschutzbeauftragten unterscheiden. Wenn die Rede von einem Externer Datenschutzbeauftragter ist, so handelt es sich hier um einen Dienstleister, den man mit der Wahrung vom Datenschutz beauftragt.

Leistungen Externer Datenschutzbeauftragter

Das Leistungsbild von einem Externer Datenschutzbeauftragter kann sehr vielfältig sein. In der Regel hängt es davon ab, was der Auftraggeber im Detail benötigt. So kann hier die Bandbreite von Beratung in Datenschutzfragen, über die Schulung von Mitarbeitern in Sachen Datenschutz bis hin zur Bestellung als Externer Datenschutzbeauftragter reichen. Für ein Unternehmen hat ein Externer Datenschutzbeauftragter zahlreiche Vorteile. Zum einen hat man bei einem externen Datenschutzbeauftragten die volle Kostenkontrolle. Man kann genau erkennen, was für eine Leistung man für welches Geld erhält. Zudem hat ein solcher Datenschutzbeauftragter den großen Vorteil, dass man auf ein stets aktuelles Fachwissen zugreifen kann. Damit nämlich ein externer Dienstleister am Markt erfolgreich bestehen kann, muss er natürlich über ein Fachwissen verfügen.

Angebote vergleichen bei Externer Datenschutzbeauftragter

Je nachdem was man als Auftraggeber sich an Leistungen wünscht, kann das Leistungsbild und die dafür anfallenden Kosten sehr unterschiedlich sein. So gibt es hier Anbieter die pauschal abrechnen, aber auch auf Stundenbasis. Je nach Leistungsumfang ist die Art der Abrechnung die dafür angesetzten Preise nicht unerheblich. Wer hier das bestmögliche Preis-Leistungsverhältnis haben möchte, der sollte die Angebote immer einem Vergleich unterziehen. Um vergleichen zu können, muss man dafür im ersten Schritt mehrere Angebote einholen. Dann kann man die Unterschiede erkennen und sich für das beste Angebot für einen Externer Datenschutzbeauftragter entscheiden.

Wann kommen Sie in unser Surfcamp?

Viele Menschen möchten gerne ein Surfcamp besuchen, um viel Spaß zu haben und etwas zu lernen. Jedes Surfcamp ist eine optimale Möglichkeit, wenn es auf dem Surfboard noch keine Erfahrungen gibt. Außerdem haben viele Menschen natürlich auch Lust dazu, neue Leute in dem Camp kennenzulernen. In einem Camp ist das Gemeinschaftsgefühl schon eine Besonderheit. Bezüglich des Surfurlaubs ist das Camp eine Art Rund-um-Sorglos-Paket.

Was ist für das Surfcamp zu beachten?

Jedes Camp ist eine wunderbare Möglichkeit, damit mit wenig Aufwand eine tolle Zeit verbracht wird. Die Surfcoaches und die Campleiter organisieren Sportauswahl, Surfausrüstung, Verpflegung und Flughafentransfer. Jeder muss sich nur noch in den Neoprenanzug begeben und dann die Wellen mit dem Surfbrett reiten. Gemeinsam mit den Surflehrern geht es zu den besten Surfspots für das jeweilige Surflevel. Natürlich geht es nicht nur um das Wellenreiten an sich, sondern auch um die Theorie-Einheiten. Auch sonstige Aktivitäten werden oft geplant und so Animationsprogramme oder Grillabende. Wer möchte, kann weitere Outdoor-Aktivitäten planen und so Tischtennis, Massagen, Radfahren, Klettern oder Yoga. Die Tage bei dem Surfcampstarten meist sehr früh am Morgen und dies zwischen 7 und 9 Uhr. Das Trainerteam holt die Surfschüler ab, denn zur Morgenstunde gibt es oft die besten Wellen. Davor wird in der Regel noch gemeinsam gefrühstückt.

Wichtige Informationen zu dem Surfcamp

Bei dem Camp werden zu Beginn immer die Surfbretter und die Neoprenanzüge verteilt. Am Anfang sind die Surfbretter meist sehr groß, denn die größeren Boards sorgen für mehr Stabilität und Aufrieb. Gleich zu Beginn können mit diesen Surfbretternrelativ rasch Fortschritte gemacht werden. Mit den Bussen oder Jeeps geht es zu den Spots und nicht selten müssen auch einige Spots abgefahren werden, bis dann die Trainer mit den Surfbedingungen zufrieden sind. Es beginnt dann ein Aufwärmprogramm und schon geht es ins Wasser. Gemeint ist das Weißwasser und damit die gebrochenen Schaumwalzen. Meist bietet die Kraft von den gebrochenen Wellen noch genügend Schub für die Take-Off-Versuche. Dies ist zunächst sehr anstrengend, doch es macht auch viel Spaß. Die Wellenneulinge werden direkt zu Beginn richtig durchgespült. Es folgt meist eine Mittagspause und nachmittags beginnen die nächsten Kurse. Natürlich gibt es bei den einzelnen Surfcamps Unterschiede und nicht selten bietet ein Surfcamp auch nur den halben Tag Surfkurse an. Wer im Weißwasser dann auf dem Surfbrett steht, kann je nach Surfbedingungen und Wellengröße den nicht gebrochenen Bereich probieren. Zu Beginn ist es oft noch etwas wackelig, doch das legt sich mit der Zeit im Surfcamp.

Warum der Holzvergaser genau die richtige Wahl für Sie sein könnte

Bezüglich der Funktionsweise unterscheidet sich der Holzvergaser von weiteren Formen der Holzheizung. Es werden auch Holzscheite verbrannt und in manchen Fällen auch Holzbriketts und Hackgut. Die Besonderheit ist, dass die Holzverbrennung nicht bei der Brennkammer stattfindet, sondern in zwei unterschiedlichen Brennkammern. Die Holzverbrennung durchläuft einige Phasen und verantwortlich sind dafür die Komponenten von dem Holzvergaser.

Was ist für den Holzvergaser zu beachten?

Wichtig ist, dass jeder Holzvergaser aus unterschiedlichen Komponenten besteht. Zwei Brennerkammern sind das Herzstück die Brennerkammer von dem eigentlichen Holzvergaser ist die obere Brennkammer. Das Brennholz wird dort getrocknet und in das Holzgas umgewandelt. In der Brennkammer werden die leichteren Anteile von dem Gas auch verbrannt. Das Gas kommt im Anschluss in die untere Brennkammer, wo die schwer verbrennenden Holzgas-Anteile in die nutzbare Wärme umgewandelt werden. Die wichtigen Voraussetzungen sind hier über 1000 Grad als Temperatur. Damit das Gas in die untere Brennkammer kommt, wird ein Gebläse benötigt. Genau wie andere Holzheizungen arbeitet auch der Holzvergaser mit der Sekundärluft und Primärluft. Durch die Primärluft ist die Holzvergasung möglich und bei der Sekundärluft gibt es die ganze Verbrennung von dem Holzgas. Je nach Hersteller kann die Regelungstechnik von dem Holzvergaser variieren. Generell wird der Verbrennungsprozess gesteuert, wo der Verlauf von einigen Parametern wie der Kesseltemperatur abhängig ist.

Wichtige Informationen für den Holzvergaser

Nicht nur die Funktionstüchtigkeit von dem Vergaser für Holz ist wichtig, sondern es wird auch der Pufferspeicher benötigt. Dies ist die Speicherkomponente, welche für den Betrieb nicht zwingend erforderlich ist. Für die spätere Nutzung kann die überschüssige Wärme durch den Pufferspeicher gespeichert werden. Der Holzvergaser muss dann weniger oft befeuert werden. Der Pufferspeicher ist damit eigentlich eine umweltfreundliche und effektive Nutzung. Der Verbrennungsprozess funktioniert dann schrittweise. Es kommt Holz in den Verbrennungsraum und mit der kontrollierten Sauerstoffzufuhr und mit der Verbrennungswärme vergast es. Wird brennendem Holz die Feuchtigkeit entzogen, dann setzt die Holzvergasung ein. Schon in der oberen Brennkammer werden die leichten Gas-Bestandteile verbrannt. Das Brenngut brennt dann nicht nach oben hin ab, sondern nach unten. Die unverbrannten Anteile kommen in die untere Brennkammer und dort gibt es sehr hohe Temperaturen. Es entstehen Abgase, welche zum Abgasanschluss geleitet werden. Der umgekehrte Verbrennungsprozess ist die Besonderheit von dem Holzvergaser. Nur durch das Gebläse wird dies ermöglicht, damit die Gase in die Brennkammer und dann in den Abgasanschluss kommen. Oft wird das Gebläse elektrisch angetrieben und dies mit dem Druckgebläse oder mit dem Saugzugventilator. Abhängig von Hersteller und Bauart können sich die Luftmengen unterscheiden und sie werden manuell oder elektronisch geregelt.

Flauschig und warm – Cashmere Wolle

Bei der Kaschmir oder Cashmere Wolle geht es um eine besonders weiche und feine Naturfaser, die man vom Unterfell der Kaschmirziege gewinnt. In den Farben Grau, Weiß, Schwarz oder Braun kommt die Familie der Kaschmirziegen vor. Diese gehört zur Gattung der Hausziegen. Seit etwa 1.000 vor Christus wird in ihrer Heimat Cashmere Wolle handwerklich zu qualitativ hochwertigen Textilien verarbeitet.

Cashmere Wolle – Herkunftsort

Die wichtigsten Erzeugerländer der Cashmere Wolle sind Iran, China, das mittelasiatische Hochland Pamir und die Mongolei. Allerdings gibt es ebenso große Zuchtfarmen in Schottland, Neuseeland und Australien. Die hochwertigste Cashmere Wolle kommt von der inneren Mongolei, welche zu China gehört. Bei Temperaturen bis zu Minus 40 Grad Celsius in der Wüste Gobi wächst an den Ziegen dieses wertvolle Unterhaar sehr gut.

Cashmere Wolle – Gewinnung

cashmere wolleNur das besonders feine Unterhaar von der Ziege verarbeitet man, da es einen Durchmesser zwischen 15 und 19 Mikrometer aufweist. Die groben Deckhaare hingegen werden aussortiert. Cashmere Wolle gehört wegen der feinen Fasern zu diesen Edelwollen mit hervorragenden Wärmerückhaltungseigenschaften. Sie verfügt über ein geringes Eigengewicht. Zudem enthält sie eine der teuersten und wertvollsten Naturfasern. Der Verkaufspreis richtet sich nach der Qualität der Cashmere Wolle. Das Haar sollte möglichst lang, fein, hell und gekraust sein. Das Gewinnen findet durch das Auskämmen beim Fellwechsel im Frühling statt. Je Tier kämmt man etwa 150 Gramm vom feinen Flaum aus. Zur Produktion eines Pullovers wird der Jahresertrag von bis zu vier Ziegen gebracht. Bei der Schur von einem Schaf hingegen gewinnt man so viel Wolle, dass es für das Herstellen von maximal vier Pullovern genügt. Daher ist das Gewinnen von Cashmere Wolle und damit das Herstellen eines solchen Pullovers kostspieliger im Gegensatz zur Produktion eines Schafwoll-Pullis. In der Bundesrepublik hat ein lediglich mit Kaschmir bezeichneter Artikel einen Anteil von zumindest 85 Prozent an Cashmere Wolle zu enthalten. Lediglich Produkte höchster Güte aus purer Cashmere Wolle dürfen mit 100 Prozent Kaschmir gekennzeichnet sein.

Cashmere Wolle – Reinigung

Der Kaschmir-Pullover sollte im Wollprogramm des Waschgeräts bei 30 Grad Celsius oder per Hand gewaschen werden. Bei der Wäsche ist es wichtig, ein Woll-Waschmittel zu verwenden. Nach dem Waschen ist der Pullover sanft auszudrücken, in ein Handtuch einzurollen und danach auf dem Handtuch flach zum Trocknen auszulegen. Man hängt den Pullover aus Cashmere Wolle nicht auf, da er ansonsten ausleiern kann. Wenn er trocken ist, besteht die Möglichkeit, ihn ganz vorsichtig mit einem Bügeleisen auf Woll-Stufe zu bügeln.

Hinweis

Pullover aus Cashmere Wolle können kleine Knötchen aufweisen, welche sich insbesondere zu Beginn bilden. Diese können vorsichtig abgezogen oder mit einem Fusselrasierer beseitigt werden. Nach einer einmaligen oder zweimaligen Prozedur treten die Fusseln viel weniger auf. Sie sind für Cashmere Pullover typisch und stellen daher keinen Qualitätsmangel dar. Bei fairalpaka.de erfahren Sie mehr